Archiv für die Kategorie „Wunschkennzeichen“

Wechselkennzeichen in Deutschland? Tolle Idee – leider verhunzt!

Mittwoch, 1. Mai 2013

Im letzten Jahr wurde das Wechselkennzeichen eingeführt, Peter Ramsauer sprach damals von über 50.000 Autofahrer die davon sicherlich profitieren würden bzw. wollen. Wollen bestimmt, doch warum sollte man sich ein Wechselkennzeichen ans Auto, Motorrad, Quad… schrauben wenn man dadurch auch noch Nachteile bekommt?

Die Wechselkennzeichen liegen schwer wie Blei in den Regalen, das KBA spricht von etwas über 2100 Fahrzeugen die im Jahr 2012 mit einem Wechselkennzeichen ausgestattet worden sind. Da war die Umweltplakette wohl eine bessere Idee, denn davon kleben nun mehr als genug in den automobilen Frontscheiben der Nation.

Ziel und Zweck der Wechselkennzeichen sollte sein, die Nutzung mehrer Fahrzeuge zu erleichtern. Ramsauer sprach damals auch von der möglichen Anschaffung von Elektrofahrzeugen als Zweitfahrzeug und ich persönlich freute mich auf Steuerentlastungen und günstigere Versicherungspolicen. Doch da habe ich die Rechnung nicht mit dem Wirt gemacht. Steuerentlastungen? Die gibt es eventuell im Ausland, genauso wie Förderungsmodelle für Elektrofahrzeuge, aber doch nicht in Deutschland. Versicherungsnachlässe? Die kann man sich auch so heraushandeln, wenn man mehrere Fahrzeuge versichert, bzw. mit Saisonkennzeichen arbeitet. Anders als bei den roten Kennzeichen darf beim Wechselkennzeichen nur ein Pärchen fahren, sprich 2 Fahrzeuge (der gleichen Gruppe). Ihr merkt schon, das macht eigentlich alles so richtig gar keinen Sinn.

Wenn man es auf die Spitze treibt, dann ist das Fahrzeug, welches gerade mit dem Wechsel-Nummernschild unterwegs ist “richtig” angemeldet und das andere darf solange nicht im öffentlichen Verkehrsraum stehen. Das dürfen Fahrzeuge mit Saison-Kennzeichen (außerhalb der Saison) zwar auch nicht, aber das nimmt man ja für die Steuerentlastung bzw. die Ersparnis bei der Versicherung in Kauf.

Tja, Peter! Entweder kommt da nun noch was – oder der Traum von einem Wechselkennzeichen mit Mehrwert für die Autofahrer in Deutschland ist wohl zerplatzt, ausgeträumt und die Politiker haben sich mal wieder ganz umsonst aufgebäumt. Was ist eigentlich aus der Autobahnmaut für PKWs geworden? Neben der Umweltplakette ist doch noch etwas Platz für eine weitere Vignette…

Audi RS6 – Höher, schneller, weiter! MTM aus Wettstetten, sollen wir wetten?

Donnerstag, 4. April 2013

MTM = Motoren-Technik-Mayer GmbH – ein Tuner aus Wettstetten. Wettstetten? Eine kleine Gemeinde mit etwas unter 5.000 Einwohner. Ich gehe allerdings jede Wette ein, dass mehr als 5000 Menschen die Firma MTM kennen, denn der Ruf des Unternehmens eilt der Motoren-Technik-Mayer GmbH voraus!

Die Modifikation der sportlichen Audi S/RS – Baureihen gehört zu eine der MTM-Kernkompetenzen. Bei MTM gilt ein guter alter Werbespruch “Nichts ist unmöglich!” – Limits werden ausgereizt und in einigen Fällen sogar überschritten um einfach mal zu zeigen: “Geht nicht, gibt es nicht!”. Ein normaler Audi RS6 C6 wirkt mit seinen 580 PS schon fast “langweilig” wenn man sich die Prüfstandwerte von MTM ansieht: Stufe 1: 702 PS? Stufe 2: 730 PS? Stufe 3: 742 PS! Ihr wollt noch etwas mehr? Dann geht es aufs Eis. Ich will euch hier nicht auf das Glatteis führen, aber dort wurde nun ein Hochgeschwindigkeitstest der Firma MTM durchgeführt.

Normalerweise ist eine Fahrt über gefrorenes Wasser kein Vergnügen. Nun wollte der finnische Reifenhersteller Nokian zeigen was im Reifen steckt, also ging der Finne Janne Latinen am 6. März auf den dick vereisten Gulf von Bothnia. Roland Mayer brachte einen neuen RS6 mit, etwas modifiziert für den Hochleistungstest auf Eis und aerodynamisch auf den Einsatz angepasst ging es aufs Glatteis. Mit der Kraft von mehr als 800 Pferdestärken ging es mit über 335 km/h über die Eisfläche und ich möchte mich für die schönen Fotos bedanken, denn sowas sieht man dann ja doch eher selten. So eine geschlossene Front (Kühlergrill) gibt es auch eher seltener…

Die Felgen sind cool, oder? Geschlossen! Gefräst! Nun, bei diesem Versuch gab es sicherlich keine thermischen Probleme und zur Not gab es ja auch noch den Bremsfallschirm.

Zurück zum Ort! Ein Kennzeichen für Wettstetten bzw. für die Region “EI” – also den Landkreis Eichstätt  kann man sich online reservieren lassen. Anschließend gibt es günstige Kennzeichen natürlich bei Gutschild. Lustige Kombinationen? EINS, EIS, EIER… und wir wissen doch alle, Männer brauchen Eier – und viel PS!

Der Landkreis Eichstätt ist übrigens riesig. Nachfolgende Gemeinden gehören zu Eichstätt: Adelschlag, Altmannstein, Beilngries, Buxheim, Böhmfeld, Denkendorf, Dollnstein, Egweil, Eichstätt, Eitensheim, Gaimersheim, Grossmehring, Hepberg, Hitzhofen, Kinding, Kipfenberg, Kösching, Lenting, Mindelstetten, Mörnsheim, Nassenfels, Oberdolling, Pförring, Pollenfeld, Schernfeld, Stammham, Titting, Walting, Wellheim, und Wettstetten. Interessanter Fakt: Die Firmenfahrzeuge von MTM (die man hin und wieder auch mal auf der Straße erwischt) haben oft eine Zulassung auf IN – für Ingolstadt!

© Fotos: MTM 2013

Schatz, ziehen wir nach Chemnitz? Warum? Wegen dem C im Kennzeichen! C für C-LA!

Sonntag, 17. März 2013

In Deutschland gibt es das Bundesland Sachsen. Im Bundesland Sachsen gibt es die Kreisfreie Stadt Chemnitz. Chemnitz trägt im Kennzeichen das C und ist damit die Stadt mit dem vermutlich schönsten Wunschkennzeichen für das Fahrzeug welches ich euch heute einmal vorstellen möchte. Auf der Webseite der Stadt Chemnitz gibt es (genauso wie auf der Webseite von GUTSCHILD.de) die Möglichkeit Kennzeichen zu reservieren.

Aktuell gibt es auch noch da Kennzeichen C-LA 250, ja das wäre noch frei doch ich befürchte, dass es spätestens im April eng werden könnte, denn dann rollt der CLA 250 zu den Händlern. Übrigens sparen auch Händler wenn diese die Kennzeichen für den eigenen Fahrzeugpool bei GUTSCHILD.de erwerben, zusätzlich gibt es auch noch die Möglichkeit andere Schilder direkt mit zu bestellen, doch nun Schluss mit der Kennzeichen – Frage und ab zum neuen Fahrzeug aus dem Mercedes-Benz Stall:

Über den Mercedes CLA hatte ich hier im Blog ja schon geschrieben, nun ergab sich die Gelegenheit das Fahrzeug auch selber mal zu fahren. Sportlich ambitioniert griff ich zunächst zum Mercedes CLA 250 und anschließend zum Mercedes CLA 250 4MATIC, welcher nicht nur die Straße sondern auch mein Grinsen fest im Griff hatte. Ja, der CLA macht Spaß, er sieht flott aus und hält definitiv was er optisch verspricht. Die “Rucksack-A-Klasse” mit der abfallenden, gerne auch Coupé-hafte Form genannten, Heckpartie macht Eindruck und unter der Heckklappe versteckt sich ein 470 Liter großer Kofferraum.

Im Heckbereich wird es “kuschelig”, ideale Besetzung: 2 Personen und etwas Gepäck, mögliche Besetzung 4 Personen und etwas Gepäck, unmögliche Besetzung: 5 Personen und viel Reisegepäck, obwohl – für den CLA soll es, laut Insiderberichten, auch eine Anhängerkupplung geben.

Ob CLA 180, 200 oder 250 – ob CLA 220 CDI oder später eventuell etwas ganz anderes: Laut NEFZ-Wert liegen die Verbrauchsangaben zwischen (derzeitig) 4,2 (220CDI) und 6,1 Litern (250) ich darf allerdings darauf hinweisen, dass man sich selten im NEFZ-Bereich bewegt und es auch gar nicht mehr möchte wenn man erst einmal hinterm Lenkrad sitzt.

Türen schließen, Motor startet, es geht los. Die 211 PS sorgen dafür, dass das Drehmoment von max. 350 Nm unverzüglich zum Getriebe kommt. Die 7-Gang Automatik erledigt den Schaltvorgang und die Kraft geht entweder an die Vorderachse (welche mit der Kraft noch nicht überfordert ist) oder halt per 4MATIC an beide Achsen. Meine Empfehlung nach den ersten Probefahrten? Der CLA mit 4MATIC ist etwas teurer, bringt jedoch mehr Fahrspaß mit sich. Das Glasdach kostet 1118,60 Euro Aufpreis, macht den Innenraum dafür allerdings schön hell und lässt auch gerne etwas Frischluft in den Innenraum. Die hinteren Scheiben würde ich abdunkeln, 261,80 Euro hätte Mercedes Benz gerne dafür. Auf das Drive-Kit Plus könnte ich in der Tat verzichten, mir reichen die Comand Online Funktionen, anstelle des Drive Kit Plus würde ich die 785,40 Euro für das Harman Kardon Soundsystem investieren. Wie im nachfolgenden Video erklärt, reicht das “normale” Soundsystem für “Otto Normal und seine Frau”, doch wer will das schon sein?

Fazit: Ich hatte es schon geschrieben, der CLA hält was er optisch verspricht. Die Zahnstangenlenkung spricht sehr direkt an, das Einlenkverhalten ist super und der Fronttriebler zieht einen schön durch die Kurven. Etwas dynamischer lässt sich der CLA mit 4MATIC fahren und durch den größeren Kofferraum wird der CLA sogar alltagstauglich. Das Fahrwerk finde ich optimal und die Verarbeitung? Erwartungsgemäß! Der kleine Bruder vom CLS, der große Bruder von der A-Klasse ist halt ein Mercedes der sich 1A in die Familie einfügt. Auf meine Frage ob mein Schatz mit mir nach Chemnitz zieht, “wegen dem Kennzeichen” erntete ich allerdings böse Blicke ;).

Mercedes CLA 250 im Video:

Andere Stühle, andere Meinungen? Hier ein paar weitere Blogbeiträge zum Mercedes CLA:

Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 220 CDI: Wunder gibt es immer wieder…

Mercedes CLA 250 4MATIC – Fahren, fahren, fahren!

Angetestet: Mercedes-Benz CLA 250 – Kein richtiger CLA Fahrbericht!

…und wenn die anderen Blogger auch soweit sind, gibt es auf Freude-am-Erfahren.de natürlich die gewohnte Zusammenfassung, extra dafür habe ich mir nun schon einige Presseberichte zur Seite gelegt, denn da “stimmt was nicht”, aber dazu dann später mehr!

Mercedes S-Klasse 2013 Erlkönig mit genialem Kennzeichen

Samstag, 17. November 2012

Na? Wer kennt sich etwas mit Märchen aus? Mit “Es war einmal…” fangen die meisten Märchen an und am Ende leben in der Regel alle glücklich und zufrieden bis an das Ende ihrer Tage. Machen wir es kurz: Märchen haben meistens ein Happy End. Kennt ihr das Märchen mit dem Frosch der sich in einen Prinzen verwandelt? Ganz ähnlich dürfte es sich mit diesem Erlkönig verhalten, denn unter der – zugegeben gewöhnungsbedürftigen – Maske versteckt sich eine Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W222. Die Jungs vom MB-Passion Blog sind ja immer ganz weit vorne was Mercedes-Benz betrifft und so ist es kein Wunder, dass die Jungs auch schon die ersten Erlkönig-Fotos auf dem Mercedes-Passion-Blog veröffentlicht haben.

Warum schreibe ich euch hier über ein Erlkönig? Warum erzähle ich euch hier etwas von Märchen? Na schaut euch doch einfach mal das Kennzeichen an FR-OG! Mit dem Nummernschild aus Freiburg wird der Erlkönig zum Froschkönig und den sollte man wahrlich mal küssen! Die neue S-Klasse wird wieder ganz neue Standarts setzen.

20121117-203556.jpg

Die neue S-Klasse bekommt z.B. den neuen Fernlicht-Assistent PLUS. Damit gewährleistet das Fahrzeug ein blendfreies Dauerlicht. Darüber hinaus gibt es ein aktives Gurtschloss, einen aktiven Park Assistent der die S-Klasse vollautomatisch in Längs- und Querparklücken manövriert. Der aktive Spurhalte-Assistent hält die Spur und erkennt bei einer unterbrochenen Linie sogar eine eventuelle Kollisionsgefahr. Im Innenraum gibt es für die hinteren Passagiere Gurt-Airbags (Beltbag) und technisch ist das Fahrzeug voll auf der Höhe. Es ist meiner Meinung nach das erste Fahrzeug welches komplett ohne herkömmliche Glühbirnen auskommt – ab Serie!

Noch mehr? Kein Problem! BAS Plus – der Bremsassistent der auch über einen Kreuzungs-Assistent verfügt. Durch die Stereokamera (hinter der Frontscheibe) und der Radarsensorik berechnet das Fahrzeug auf Kreuzungen die anderen Fahrzeuge und fordert den Fahrer in Gefahrensituationen zu einer Bremsung auf. Die neue S-Klasse schützt aber nicht nur die eigenen Insassen, auch auf andere Verkehrsteilnehmer achten die 25 Sensoren und schützen so Kinder, andere Fußgänger oder auch Tiere.

Über einen Frosch würde die S-Klasse wohl drüber fahren, soviel Tierliebe gibt es dann (trotz dem Kennzeichen) noch nicht. Die S-Klasse wird im nächsten Jahr vorgestellt, dann wird aus diesem Frosch der König der Landstraße / Autobahn.

Neue alte Kennzeichen in 11 weiteren NRW Städten…

Mittwoch, 14. November 2012

Im Auftrag der ewigen Jugend und Glückseeligkeit düst ein Überraschungsei durch die Galaxis. In manchen Momentan legen uns Politiker ein Ei ins Nest, doch hin und wieder schlüpft da auch ein ganz netter Gedanke der dann bis zur Umsetzung wächst. Vor einigen Jahren beschloss man “vermutlich aus Kostengründen” einige Kennzeichen auslaufen zu lassen, jetzt kommen sie zurück.

In Castrop-Rauxel gibt es nun wieder CAS Kennzeichen, in Gladbeck das GLA Nummernschild und in Bad Berleburg? Na klar! BLB! Peter Ramsauer, gestern hier im Blog noch kritisiert, hatte diesen Stein in Rollen gebracht, man wollte damit “mehr Heimatgefühl” aufkommen lassen und zahlreiche Autofahrer der Region stehen dafür auch gerne zur Verfügung. So gab es im Raum Recklinghausen fast 1500 Reservierungen für die CAS- bzw- GLA Kennzeichen.

In Bad Berleburg wurde das Kennzeichen BLB schon seit 1975 nicht mehr ausgegeben, einige Oldtimer fuhren noch mit dem Auslaufkennzeichen durchs Land, nun weht ein frischer Wind durch den Ort, denn ab sofort können auch nigelnagelneue Fahrzeuge in den Genuss der “guten, alten” Schilder kommen.

Ab heute (heute ist Mittwoch der 14.11.2012) gibt es im Ennepe-Ruhr-Kreis das Kennzeichen WIT für Witten. Ja, auch Witten bekommen sein altes Kennzeichen zurück, auch wenn ich mir gut vorstellen kann das die Kombination WIT-Z relativ selten gewünscht wird, oder? Vor ein paar Tagen schon vorinformiert gibt es nun die Gewissheit: Das DIN – Kennzeichen für Dinslaken kommt ab dem 03.12 und damit ist noch lange nicht Schluss, denn allein in Nordrhein-Westfalen kommen noch 6 weitere Städte und Gemeinen in den Genuss der bürgerfreundlichen Heimatsgefühlsteigerung.

So wird es in der Zukunft wieder möglich sein in Jülich ein JÜL-Kennzeichen zu tragen, in Lippstadt fährt man mit der Langspielplatte LP am Autoschild durch den Stau auf der A1 in Moers wird MO erwartet, in Lünen (gehört zum Kreis Unna) gibt es LÜN. Am meisten freue ich mich allerdings auf die Rückkehr von dem Kult-Kennzeichen aus dem Pott: WAN für Wanne-Eickel, WAN-NE! Damit könnte WAT für Wattenscheid nur mitziehen wenn es ein Fragezeichen auf dem Kennzeichen geben würde.


20121114-102444.jpg

Falls Sie umkennzeichnen möchten, vorher das Kennzeichen reservieren, online bei Gutschild bestellen und direkt mit an die neue Umweltplakette denken, denn wir wollen ja das sie Geld sparen und später nicht doppelt (hohe Strafen) bezahlen müssen.

Neue alte Kennzeichen in Wesel, Moers und Dinslaken!

Sonntag, 11. November 2012

Gute Nachrichten für den Kreis Wesel, denn im Zuge der Kennzeichen Liberalisierung kommt der Kreis Wesel nun in den Genuss neben WES zwei weitere Kennzeichen anbieten zu können. Moers = MO und Dinslaken = DIN. DIN? Was für ein geniales Nummerschild, vor allem für Wunschkennzeichen. DIN A 1, A 2, A 3… dürften allerdings schon vergeben sein. MO-ER 5 dürfte sich auch schon ein cleverer Bewohner gesichert haben. Die Kennzeichen für den Kreis Wesel, also egal ob WES-Kennzeichen, MO-Schilder oder DIN-Nummernschilder kann man sich ab sofort online reservieren lassen.

20121111-153744.jpg

Bis man dann die neuen DIN-Kennzeichen an seinem Fahrzeug anbringen kann, könnte es aber Dezember werden, denn das Bundesverkehrsministerium muss den Antrag noch frei geben. Vom Kreis Wesel ist der Antrag allerdings schon gestellt worden, es kann sich also nur noch um ein paar Tage handeln.

20121111-153549.jpg

Nun, zum DIN-Kennzeichen in Dinslaken kann ich euch jetzt schon sagen, ihr seid auf keinen Fall die Ersten, denn im Kreis Wesel fahren ca. noch 500 Fahrzeuge mit einem Dinslakener Nummernschild bzw. einem Nummerschild aus Moers herum.

20121111-153618.jpg

Denke ich an Wesel, dann denke ich an meine Kindheit zurück! Wie oft haben wir früher vor einer Felswand “Wie heißt der Bürgermeister von Weeeessselll?” gerufen und bekamen auch sofort die Antwort. Doch der Kreis Wesel wurde nicht nur durch den Esel bekannt, aus Dinslaken kommt ein ganz besonderer Schlagersänger der sich in letzter Zeit nicht nur Freunde gemacht hat. Ob er sich demnächst auch ein DIN-Kennzeichen zulegt? DIN-MW? Das werden wir vermutlich so schnell nicht erfahren. Zum Kreis Wesel gehört übrigens auch Xanten. Die alte Römerstadt soll laut dem Nibelungenlied die Geburtsstadt von Siegried gewesen sein. Der Drachentöter kam durch ein Verrat ums Leben. Das war so um 1200, nun – ein paar Jahrhunderte später muss keiner mehr Drachen töten, heute kann man sich trennen – wer mag demnächst auch von den WES-Kennzeichen ;).

Behind the Scenes – Hinter den Kulissen der BMW Welt…

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Alle Marken der BMW Group sind nun unter einem Dach in der BMW Welt in München. Bei der Pressekonferenz zu den neuen Themenwelten ergab sich für die eingeladenen Journalisten eine besondere Möglichkeit: Eine Führung durch die Fahrzeugaufbereitung! Freut euch also nun auf einen ganz besonderen Einblick hinter die Kulissen der BMW Welt, denn ihr seht nun wie die Fahrzeuge vom Werk ankommen, aufbereitet, zwischengelagert und anschließend dem Kunden übergeben werden.

20121017-201240.jpg

Per LKW werden die Fahrzeuge angeliefert, hier sind die Fahrzeuge zum Teil noch mit Schutzfolien versehen. Diese sollen die Fahrzeuge gegen Kratzer und gegen sonstige Umwelteinflüsse schützen.

20121017-201324.jpg

Die Mitarbeiter von BMW entfernen die Schutzfolien und fahren anschließend das Fahrzeug durch eine besonders Lack schonende Waschanlage.

20121017-201417.jpg

Anschließend wird das Fahrzeug weiter gereinigt, mit den Fußmatten kompletiert und eingestellt. Die Kunden die das Fahrzeug im Werk abholen liefern ihre Kennzeichen selber an, die Mitarbeiter montieren diese nach einem fest vorgegebenen Plan – kurze Kennzeichen werden mit doppelseitigen Klebeband zunächst aufgeklebt – anschließend wird mit einem Vorgesetzten Rücksprache gehalten. Perfektion bis ins letzte Detail! Die angelieferten Nummernschilder kommen in den Kennzeichenschrank:

20121017-201511.jpg

Ein ganz besonderes Highlight: Der Nachtspeicher! Bis zu 160 Fahrzeuge verlassen derzeitig pro Tag die BMW Welt, sprich 160 Fahrzeuge werden pro Tag mit Kennzeichen versehen und abgeholt. Das Team im “Untergrund” arbeitet immer etwas “vor” und so gibt es ein Zwischenlager, welches es wahrlich in sich hat.

20121017-201710.jpg
BMW hat ein vollautomatisches Lagersystem für die Fahrzeuge, die Autos werden auf “Paletten” gestellt, welche vollautomatisch ein- und auch wieder ausgelagert werden können. 258 Fahrzeuge finden in dem “Hochregal” Platz. Aus Sicherheitsgründen ist der Sauerstoff in dem Bereich minimiert, aber einen Schnappschuss kann ich euch trotzdem zeigen:

20121017-201558.jpg

Die größere X-Fahrzeuge haben extra Lagerplätze, aber auch die können dort zwischengelagert werden. Auf den eigenen Rädern rollen die Fahrzeuge dann zu der Präsentationsfläche wo diese den Kunden übergeben werden. Jedes Fahrzeug wird ausführlich erklärt, der Kunde soll schließlich glücklich die BMW Welt verlassen. Die Wartezeit auf das neue Fahrzeug kann man sich prima in der BMW Welt (die nun auch sämtliche anderen Marken beinhaltet) vertreiben. Hip & Trendy: Der MINI Bereich, elegant und hochwertig: Rolls Royce. Konsequent sportlich: BMW M und einen Blick in die Zukunft bekommt man bei BMW i! Motorräder können (noch?) nicht(!) in der BMW Welt abgeholt werden, aber ansehen kann man sich diese. Oben gibt es mit der Biker´s Lodge nun auch Platz für Biker oder diejenigen die es werden wollen. Egal ob Auto- oder Motorradfahrer, die BMW Welt ist einen Ausflug wert, selbst wenn man sich aktuell (noch?) kein neues Fahrzeug kaufen möchte.

Meinungen zum neuen VW Golf 7 + die gutSCHILDKRÖTE

Montag, 15. Oktober 2012

Die gutSCHILDKRÖTE zeigt euch heute mal ganz zufällig den neuen VW Golf 7. Okay, ich muss gestehen, mit dieser Aktion habe ich wahrlich nichts zu tun gehabt, doch unverhofft kommt oft und irgendwie passt ja die Schildkröte und auch das Fahrzeug wie die Faust aufs Auge, wenn es um diesen Blog hier geht.

Um die künftigen Auto-Fahrberichte etwas aufzulockern, werde ich mir nun eine Schildkröte besorgen, eine richtige gutSCHILDKRÖTE, die führt dann natürlich auch gutes im Schilde und zeigt euch die guten und die schlechten Seiten an den jeweiligen Fahrzeugen.

20121015-142258.jpg

Schildkröten haben übrigens mehr mit aktuellen Fahrzeugen gemeinsam als man denken könnte, so hat die Anpassungsfähigkeit der Schildkröten ihr Fortbestehen bis in die heutige Zeit sichern können und auch die Fahrzeughersteller haben ihre Fahrzeuge immer wieder auf die neuen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Schildkröten sehen sehr gut, die neuen Fahrzeuge könnten oft dank der ausgeklügelten Technik besser “sehen” als die Fahrer und somit durch Assitenzsysteme glänzen. Bei der Fortbewegung bin ich allerdings froh, dass die Fahrzeughersteller einen Ganz zugelegt haben, denn als Sprinter sind die Schildkröten ja nicht gerade bekannt, dafür aber für ihre “Haltbarkeit” – einige Schildkröten können über 100 Jahre alt werden, Hausschildkröten in der Regel über 40 Jahre – das muss ein Auto heutzutage erst einmal schaffen.

Fast 38 Jahre gibt es nun schon den VW Golf, 38 Jahre wurde stetig weiterentwickelt und man ist nahe dran an der gewünschten Perfektion. Die einen sagen: “Sieht ja aus wie der Vorgänger”, die anderen freuen sich über die Linientreue, denn warum sollte man ein gutes Fahrzeug komplett wieder verändern? Klar, die Rede ist nun vom neuen VW Golf 7, den einige geschätzte Kollegen in Sardinien Probefahren durften, hier ein paar Zitate, exklusiv für das Kennzeichen-Blog:

Fabian Mechtel war übrigens so freundlich und hat mir die Fotos von der Schildkröte geschickt, gleichzeitig auch sein kurzes aber knackiges Statement zum neuen VW Golf 7: “Der neue Golf. In Details mag man ihn kritisieren können. In Summe wohl tatsächlich nicht – das Auto eben.”

Sebastian Bauer ist über die Bloggrenzen bekannt als Fahrwerksanalyst, er geht es gerne etwas sportlicher an, sein Feedback: “Der Golf 7, das Auto, die Perfektion. Erstaunlich wie so eine Evolutionsstufe eines Kompaktwagens eine so hohe Messlatte legen kann. haptik und Verarbeitung sind perfekt, der GTI mit Sperre kann kommen – ich freu mich schon darauf!”

In der Regel sehr kritisch, heute voller Lob war Bjoern Habegger: “Solide Wertarbeit – nicht viel weniger als die perfekteste Golf-Generation aller Zeiten.”

Kollege Milos Wiling kommt nicht nur aus meiner Geburtsstadt, nein, wir favorisieren auch noch die gleiche Bundesligamannschaft. In seinem Blog dreht sich ansonsten alles um das Thema Lifestyle, Technik & mehr – doch auch von ihm erfahren wir nun etwas über den VW Golf 7: “Der Golf 7 ist keine große Überraschung und auch kein Designwunder aber es ist und bleibt „DAS AUTO“ für jedermann. Die angenehme Haptik, das beständige schnörkellose Design mit vielen Detailverbesserungen haben mir gut gefallen.”

Jan Gleitsmann hat sich zusammen mit mir in Paris beim Automobil-Salon ein Bild vom neuen VW Golf 7 gemacht: “Optisch und technisch in der siebten Generation aufgewertet, ist der Golf VII wieder ein würdiger Namensgeber seiner Klasse.”

Die Statements lassen erahnen, über den VW Golf 7 werden wir in naher Zukunft noch einiges lesen, das Kennzeichen vom oben gezeigten VW Golf 7 ist natürlich ein Wunschkennzeichen, WOB = Wolfsburg – GO = Golf und für die Zahlenkombination kann sich nun jeder etwas ausdenken.

Meine Meinung zum VW Golf 7? Könnt ihr haben, ich habe in dem Fahrzeug gesessen und mein erster Gedanke war: “Es ist ein Golf!” – damit hat VW die Hausaufgaben mehr als nur gemacht, denn ich denke das war das Ziel, ein Fahrzeug welches einer kompletten Fahrzeug-Klasse einen Namen gegeben hat (Golf-Klasse) darf man nicht radikal verändern, aber man darf es verbessern. Das hat VW getan, der VW Golf 7 steckt optional voller Technik und hat an Gewicht verloren. Apropos verloren: Man hat mir versichert, dass die gutSCHILDKRÖTE nicht in den Suppentopf gewandert ist, nach dem Fotoshooting durfte sie weiter laufen und wer weiß? Eventuell trifft man sie ja mal wieder…

20121015-142520.jpg

In der USA sind deutsche Kennzeichen beliebt!

Montag, 23. Juli 2012

Kaum zu glauben aber wahr, so wie hier einige USA Kennzeichen / Nummernschilder aus Amerika sammeln, so gibt es in den USA auch Leute die sich für deutsche Kennzeichen interessieren. Bei meinem Kurztrip in die USA habe ich dann aber doch über nachfolgendes Kennzeichen sehr gestaunt:

Erstens habe ich über den “Kleinwagen” gestaunt, denn der BMW E36 gehörte definitiv zu der Gattung der kleinsten Fahrzeuge die ich vor Ort (war zwischen Texas und New Mexico unterwegs) gesehen hatte. Ich habe vorher noch nie mehr Pickups, SUVs und Geländewagen in so einer Hülle und Fülle an einem Fleck gesehen. In Amerika mag man große Automobile und dort sind sie auch (noch) bezahlbar. Die Spritpreise sind günstig – um ein vielfaches günstiger als hier in Deutschland aber ich möchte euch nicht den Tag versauen ;).

So, zurück zu dem Kennzeichen von dem BMW – MÜN? MÜN gab es wirklich mal! Das Autokennzeichen MÜN wurde nämlich bis zu dem Jahr 1973 in Münsingen vergeben. Münsingen liegt in Baden-Württemberg und der Ort hat seit dem Jahr 1973 das Kennzeichen RT. Seit der Kreisreform im Jahre 1973 gehört der Altkreis Münsingen zu großen Teilen zum Landkreis Reutlingen, daher auch das Kennzeichen RT. Ob Münsingen eventuell auch wieder zurück kehrt zum MÜN – Schild steht noch in den Sternen, einige Bewohner würden sich darüber sicherlich freuen, doch der Verwaltungsaufwand ist auch nicht von schlechten Eltern. Nummernschilder für den Landkreis Reutlingen kann man übrigens auch online bestellen, ist doch klar. Natürlich kann man sich auch solche Fun-Schilder bestellen wie der BMW Fahrer aus den USA.

Vermutlich dachte der Fahrer, dass MÜN für München steht, aber was das Ä am Ende des Kennzeichens zu suchen hat entzieht sich meiner Kenntnis. Das Kennzeichen ist natürlich “gefälscht”. In einiges Bundesstaaten braucht man vorne übrigens kein Nummernschild, für “deutsche Augen” etwas ungewöhnlich der Blick auf die “nackte Front” von so einem Automobil, hier übrigens der neue Mercedes-Benz GL der erst im November in die deutschen Automobilhäuser kommt:

 

Die Kennzeichen App für iPhone, iPad und Android Smartphones…

Montag, 11. Juni 2012

…die Jungs von Gutschild führen nicht nur Gutes im Schilde, nein sie denken auch weiter. Fast jeder hat inzwischen ein Smartphone in der Tasche, was liegt also näher als eine Wunschkennzeichen-App entwickeln zu lassen und diese dann bei iTunes bzw. bei Google-Play zum Download frei zu geben?

Eine App mit Mehrwert: Die Kennzeichen werden auf den eigenen Namen reserviert, geprägt und natürlich versendet. Die Lieferung ist kostenlos und beinhaltet Kennzeichenhalter und Schrauben. Die so gekauften Kennzeichen können dann direkt mit zur Zulassungsstelle genommen werden, damit spart man sich Zeit und auch Geld, denn die Kennzeichen via Gutschild dürften in der Regel günstiger sein als direkt vor Ort.

Mit der App kann man sich sehr einfach bundesweit das jeweilige Wunschkennzeichen bestellen, über die App gibt es 2 Kennzeichen für 24,99 € inkl. Versand, Halter und Schrauben zur Befestigung. Darüber hinaus gilt bei der App der kostenlose Blitzversand. Wenn werktags bis 16 Uhr bestellt wurde wird die Ware noch am gleichen Tag versendet, die Lieferzeit beträgt in der Regel 24-48 Stunden. Sollten Wunschkennzeichen nicht verfügbar sein, meldet sich das Gutschild Team beim Kunden und schlägt Alternativen vor, ihr seht – da wurde wirklich an alle Eventualitäten gedacht.

Direkt am Anfang darf man auswählen ob man Kennzeichen für ein PKW oder für ein Motorrad benötigt, anschließend kann man noch angeben ob man die normale Länge bevorzugt oder es lieber möglichst kurz mag. Saisonkennzeichen haben seitlich noch die Gültigkeit aufgeprägt, daher verfügen diese Kennzeichen in der Regel über eine Standardlänge. Aber auch an die Rückfrage hat das Gutschild Team gedacht.

Anschließend wählt man einfach den Zulassungsbezirk aus oder gibt den Ort manuell ein. In der Liste sind sämtliche Kreise in Deutschland erfasst, von daher kann man die App auch nutzen um mal eben schnell ein Kennzeichen anhand der Zeichen zu identifizieren.

Nach den Zeichen vom Zulassungsbezirk kann man nun sein Kennzeichenwunsch eingeben, nicht immer gehen Wünsche in Erfüllung aus dem Grund sollte man dort ggf. etwas flexibel sein. Man kann in der App z.B. anklicken ob die Buchstaben oder die Zahlen variabel sind. Ist beides ein No-go, dann lässt man die Haken dort einfach weg. Weitere Details über die Variabilität bei den Zeichen findet man auf der Hilfe-Seite der App.

Anschließend gelangt man in den Warenkorb, kann dort noch günstig ggf. ein drittes Kennzeichen für den Fahrradträger oder den Parkplatz mit bestellen und kommt dann schon zur Adress-Eingabe. So einfach kann es funktionieren, die App ist nicht überladen, erklärt sich selber und ist für iOS und Android verfügbar.

Iphone App herunterladen  Android App herunterladen