Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Die Autos des Jahres 2015: Der neue Mazda 2!

Samstag, 7. Februar 2015

Wie? Erst zeigt uns der Stratmann hier einen Ford Focus RS und nun kommt ein Kleinwagen? Dann hat der nicht mal so richtig viel Leistung unter der Haube? Ja! Aber der neue Mazda 2 gefällt mir auch so richtig gut! Auch ihn könnte ich mir, wenn wir keine kleinen Kinder mehr haben, durchaus vor meiner Garage vorstellen, also kommt er auch hier in das Blog in die Kategorie: “Autos des Jahres 2015“, in der ich euch all die Fahrzeuge vorstellen möchte, an die ich auch mein Kennzeichen schrauben würde.

Zu einem Basispreis von 12.790 Euro kann man den neuen Mazda2 SKYACTIV-G 75 Benziner „Prime-Line“ mit dem 75 PS starken Motor bekommen, den höchsten Basispreis hat der SKYACTIV-D 105 Diesel „Sports-Line“ mit 19.390 Euro.

2015-Mazda2-13

Der neue Mazda2 hat einen Wendekreis von 9,4 m und ist 4,06 m lang, 1,49 m hoch und 1,70 m breit. Somit ist er jetzt größer als das Vorgängermodell. Sein Radstand beträgt jetzt 2,57 m und der Innenraum wurde optimiert, was den Passagieren vorne und hinten mehr Bewegungsfreiheit ermöglicht. In den Kofferraum passen maximal 950 Liter, wenn die Rücksitze umgeklappt sind. Der Mazda2 mit dem 75 PS Motor hat ein Leergewicht von 1045 kg, zuladen darf man 530 kg, davon 50 kg auf das Dach. Es dürfen 1100 kg gezogen werden.

Von den Spitzen der tief sitzenden Scheinwerfern des neuen fünftürigen Mazda2 zieht sich eine Chromleiste bis unter den Kühlergrill. Die kurzen Überhänge und die um 8 cm nach hinten versetzte A-Säule sollen vorne Platz für den Antriebsstrang und größere Räder machen. Außerdem wird das Sichtfeld des Fahrers vergrößert.

Der Innenraum ist in zwei Bereiche gegliedert, damit der Fahrer an die für ihn wichtigen Bedienelemente kommt und der Beifahrer das Infotainment bedienen kann. Die Oberflächen wirken hochwertig und gut verarbeitet.

Man hat die Wahl zwischen 9 Außenfarben, 5 Innenraumkonzepten und 4 Ausstattungslinien. Alle Austattungslinien verfügen über eine umfangreiche Sicherheitsausstattung, außerdem ein Audio-System mit Lenkradbedienung, einen Berganfahrassistenten und ein Reifendruck-Kontrollsystem. Ab Ausstattungsline „Center-Line“ gibt es eine Klimaanlage, Sport-Lederlenkrad und -schaltknauf, eine Freisprecheinrichtung und eine Geschwindigkeitsregelanlage.

Das Konnektivitätssystem MZD Connect ist ab Ausstattungslinie „Exclusive-Line“ serienmäßig an Bord und neu im B-Segment. Man kann sein Smartphone mit dem System verbinden und so auf die Infotainment-Services der „aha Plattform“ zugreifen. Die beinhaltet zum Beispiel soziale Netzwerke und Hörbücher. Außerdem bietet es eine Freisprechfunktion und die Möglichkeit, externe Geräte anzuschließen. Das Eco-Display liefert Hinweise zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß. Das Mazda SD-Navigationssystem ist auf Wunsch intergriert.

In der Ausstattungslinie „Sports-Line“ nutzt man unter anderem das zentrale 7“-Touchscreen-Display zur Bedienung des Infotainments und der Kommunikation, außerdem stehen dafür der Multi Commander (Dreh-Drücksteller) und eine Sprachsteuerung zur Verfügung. Außerdem finden sich im Cockpit ein analoger Drehzahlmesser mit digitaler Geschwindigkeitsanzeige und zwei Digital-Displays. An Bord sind zusätzlich eine Klimaautomatik, 16-Zöller und Endrohrblenden in Chrom. Für die beiden höchsten Ausstattungslinien sind optional die neu entwickelten Voll-LED-Scheinwerfer erhältlich.

Das optionale Active Driving Display projeziert dem Fahrer die drei wichtigsten Informationen in sein Blickfeld und passt die Beleuchtung dabei an die Umgebung an. i-ACTIVESENSE nennt Mazda die Kombination verschiedener Assistenzsysteme wie einer Ausparkhilfe, eines Spurwechsel- und Spurhalteassistenten, eines Fernlichtassistenten und eines City-Notbremsassistenten.

Die Motoren sind ein 1,5 Liter Benziner mit 75, 90 oder 115 PS und ein 1,5-Liter Diesel mit 105 PS. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch bei den Benzinern liegt zwischen 4,5 und 4,9 Litern auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß zwischen 105 und 115 Gramm pro Kilometer. Der Diesel verbraucht laut NEFZ nur 3,4 Liter auf 100 Kilometer und emittiert 89 Gramm CO2 pro Kilometer. Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6 und sind serienmäßig mit Start-Stopp-System ausgestattet, der 115 PS-Benziner zusätzlich mit Bremsenergierückgewinnung.

2015-Mazda2-20

Je nach Motorisierung beschleunigt der Mazda innerhalb von 8,7 Sekunden (der 115-PS Benziner) bis 12,1 Sekunden (der 75-PS Benziner) von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit bewegt sich zwischen 171 und 200 km/h. Geschaltet wird per 5- oder 6-Gang SKYACTIV-MT Schaltgetriebe. Beim 90-PS-Benziner kann man optional die neue SKYACTIV-Drive 6-Stufen-Automatik bekommen.

Gefahren bin ich den 90 PS Benziner mit 5-Gang Schaltung. Erwartet da nun keine Wunder, der Mazda 2 ist weiter von einem Sportwagen entfernt als ich vom Friedesnobelpreis, aber er ist ein ehrliches, kleines, gutes Fahrzeug. Viel Platz vorne, weniger hinten, der Kofferraum geht – bis auf die hohe Ladekante – in Ordnung und dann bietet Mazda 2 ja ganz viel Schnick Schnack, den ich persönlich gar nicht haben möchte. Über eine Rückfahrkamera und ein Panorama-Glasdach, darüber hätte ich mich gefreut, aber irgendwas ist ja immer.

LEV? Das Kennzeichen LEV gehört natürlich zu Leverkusen! Für den Mazda 2 ein passendes Wunschkennzeichen zu finden ist natürlich schwierig. M – 2 dürfte in den meisten Fällen bereits weg sein bzw. wird nicht für mehrspurige Fahrzeuge vergeben.

Die Autos des Jahres 2015: Der Ford Focus RS!

Freitag, 6. Februar 2015

Dieses Jahr (2015) gibt es hier nur noch Fahrzeuge an die ich, ganz persönlich, gerne mein eigenes Kennzeichen schrauben würde. Die Autos 2015 also. Hier nun also direkt zum Anfang ein Knaller: Der neue Ford Focus RS! Da gefällt mir sogar die Kennzeichenaufnahme an der Front, auch wenn ich das RS Emblem daneben dann unsymmetrisch finde und es deswegen entfernen würde.

Unter der Haube des neuen Ford Focus RS findet man laut Ford einen 2,3 Liter Turbobenziner mit einer Leistung von mehr als 320 PS. Zu Drehmoment und Beschleunigungswerten wurde erstmal noch geschwiegen.

2015-ford-focus-rs-der-neue-gti-golf-r-killer

Geschaltet wird per manueller 6-Gang-Handschaltung. Die elektronisch verstellbaren Stoßdämpfer des nochmals überarbeiteten Sportfahrwerk besitzen eine spezielle Abstimmung für den Einsatz auf abgesperrten Rennstrecken. Die elektrische Servolenkung soll im Verbund mit den vorderen McPherson-Radaufhängungen ein nochmal direkteres Lenkgefühl mit klaren Rückmeldungen ergeben. Das beim RS serienmäßige “Ford Performance” Allradsystem soll im Zusammenspiel mit der dynamischen Drehmomentverteilung “Dynamic Torque Vectoring” und den diversen Assistenzsystemen dann puren Fahrspaß garantieren. Zu diesen Assistenten gehören unter anderem das ESC, die Fahrdynamikregelung “Torque Vectroing Control” und die jüngste Generation des automatischen Bremssystems Active City Stop.

Das sportliche Exterieur der fünftürigen Limousine kann sich sehen lassen: Die Front des neuen RS besitzt einen tiefen Frontsplitter und einen großen Kühlergrill in der fordtypischen Trapezform, um den Motor bestmöglich zu kühlen. Im unteren Stoßfänger sind zusätzliche Lufteinlässe zur Kühlung der Bremsen, die nochmal die Sportlichkeit des High-Performance-Fahrzeugs betonen sollen. Außerdem befinden sich in ihnen die Nebelscheinwerfer. Multifunktionale Bi-Xenon-Scheinwerfer gehören auch zur Serienausstattung. Der große Diffusor-Einsatz im unteren Schürzenbereich dominiert das Heck. Er rahmt die beiden kreisrunden Endrohre der Sportauspuffanlage sowie die zentrale Nebelschlussleuchte ein. Der große Dachspoiler passt der Silhouette des Focus an. Von der Seite fallen zuerst die Schweller-Verkleidungen und die kräftigen Radläufe auf. Unter ihnen befinden sich schwarze 19 Zoll große “RS”-Felgen im Multi-Speichen-Design mit speziellen High-Performance-Reifen in der Größe 235/35 R 19, die Ford in enger Zusammenarbeit mit Michelin entwickelt hat. Optional bekommt man aber auch den reinen Sportreifen (Semi-Slick) Michelin Pilot Sport Cup 2. Aus vier Außenlackierungen kann man wählen…

Sportlich präsentiert sich auch das Interieur des neuen Focus RS. Man sitzt in stark konturierten Teilledersitzen von Recaro oder optional in speziellen Schalensitzen von Recaro, deren Mikrofaserbezug aus dem Motorsport kommt. Außerdem findet man im RS ein unten abgeflachtes Softleder-Sportlenkrad mit RS-Logo, Aluminium-Pedale, RS-Einstiegsleisten und drei zusätzliche Anzeigen über Ladedruck, Öltemperatur und Öldruck. Das blaue “RS”-Thema findet man auch in den Ziernähten der Sitze, der Innenverkleidungen und den Fußmatten wieder.

Zum ersten Mal in einem RS-Modell ist das sprachgesteuerte Multimedia-Konnektivitätssystem Ford Sync 2 mit einem hochauflösenden 8 Zoll Farb-Touchscreen. Es ermöglicht beispielsweise das Navigieren, Telefonieren, Simsen und Musik auswählen per Sprachsteuerung und ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen. Das System kann auch mit einer Rückfahrkamera, einem Park-Pilot-System für hinten und einem Premium-Soundsystem von Sony mit neun Lautsprechern und Subwoofer bestellt werden.

neuer-ford-focus-rs

Die Preisfrage? Was kostet der neue Ford Focus RS? Da lässt sich leider vorerst nur drüber spekulieren. Da heißt es warten auf den Genfer Automobil-Salon. Der wird 2015 aber ziemlich sportlich, ich denke, da muss ich mit einer Jogging-Hose herumlaufen. Meine Vorsätze für das Jahr 2015 war ja sowieso: Mehr Sport wagen! Nun werden es halt mehr Sportwagen, auch gut…

Der Ford Focus RS bietet sich natürlich ideal an für Wunschkennzeichen. Das RS sollte ja wohl noch frei sein und natürlich gibt es auch die Stadt Remscheid. Ob ich nun unbedingt dahin ziehen würde für ein Wunschkennzeichen? Vermutlich nicht, aber wenn ich da wohnen würde,  dann hätte ich RS-JS soviel wäre sicher…

Zeigt Mercedes-Benz die Zukunft vom Kennzeichen?

Donnerstag, 8. Januar 2015

Mercedes-Benz gibt auf der CES 2015 in Las Vegas und nun auch bald auf der Motorshow in Detroit einen Ausblick auf die Automobilität im Jahre 2015 und ganz nebenbei hat man sich auch Gedanken gemacht wie das Kennzeichen aussehen könnte. Doch kommen wir erst einmal zum Concept Car.

Das Concept Car von Mercedes-Benz, der F015 Luxury in Motion, ist 5,22 m lang, 2,02 m breit und 1,52 m hoch, der Radstand ist mit 3,61 m noch einmal um 24 cm länger als bei der Mercedes-Maybach S-Klasse (3,37 m). In Kombination mit den kurzen Überhängen soll dies zeigen, dass ein maximales Platzangebot für die Passagiere bei der Entwicklung in Vordergrund stand. Beim F015 Luxury in Motion findet man keine B-Säulen, somit soll das Einsteigen durch die gegenläufig um 90° öffnenden „Saloon Doors“ besonders einfach sein. Der Seitenaufprallschutz ist in das Türsystem integriert.

CES-2015-Mercedes-Benz-F015-Concept-Luxury-in-Motion-Fotos-von-Jens-Stratmann-13

Im Innenraum des F015 Luxury in Motion wollten die Designer ein elegantes und hochwertiges Wohlfühl-Ambiente mit Lounge-Charakter schaffen. Die Armaturentafel, das Lenkrad und die Sitzpolster sind in weißem Nappaleder bezogen. Diese liegen in einer Schale aus poliertem Aluminium, die jeweils mit einem blau leuchtenden LED-Band eingefasst ist. Des weiteren finden sich sowohl Dekorelemente in warmem Nussbaumholz als auch eher kühl wirkende Metall- und Glasoberflächen. Die Übergänge zwischen diesen verschiedenen Oberflächen sind mit Rastergrafiken gestaltet, was optisch einen fließenden Übergang schaffen soll.

Das Sitzsystem besteht aus vier sowohl manuell als auch automatisch drehbaren Lounge-Chairs, was ein Gegenübersitzen der Passagiere ermöglichen, aber den Front-Passagieren auch den Blick nach vorne erlauben soll, sollten sie selbst und nicht autonom fahren wollen. Zu diesem Zweck fährt das Lenkrad automatisch aus der Armaturentafel heraus. Fürs bequeme Aus- und Einsteigen drehen sich die Sitze elektrisch um jeweils 30° nach außen, sobald die Türen geöffnet werden.

Rundum sind insgesamt sechs hochauflösende Displays in die Armaturentafel und die Wände integriert, diese können die Fahrzeuginsassen bequem über Gesten und Berührungen nutzen und so mit dem Fahrzeug interagieren, je nach Situation und individuell für jeden Sitzplatz bietet es ihnen die passenden Bedienoptionen.

Von Außen wirkt der alubeam-lackierte F015 wie aus einem Guss, was durch den Verzicht auf Außenspiegel sowie flächenbündig eingesetzte, wie verspiegelt aussehende, Seitenscheiben noch verstärkt wird. Der Blick wird zuerst auf die mit großen LED-Modulen versehene, tief gezogene Front gelenkt. Verschiedene Leuchtfunktionen lassen das Auto so mit seiner Umwelt kommunizieren bzw. interagieren, indem es beispielsweise Fußgängern durch Aufleuchten anzeigt, dass es sie wahrgenommen hat. Im autonomen Fahrmodus leuchten die Felder blau, im manuellen Modus weiß.

CES-2015-Mercedes-Benz-F015-Concept-Luxury-in-Motion-Fotos-von-Jens-Stratmann-14

Von vorne nach hinten verläuft die Karosserie ziemlich flach über die Frontscheibe, das weit hinten sitzende Greenhouse, das Dach bis zum tief sitzenden Heck, an dem sich auch große LED-Module und zusätzlich LED-Leuchtbänder befinden. Die 26-Zoll-großen hochglanzpolierten Aluräder lassen den Schweller optisch tiefer erscheinen, was den langen Radstand zusätzlich betont.

So, nun aber zum Kennzeichen. Ein QR-Code ersetzt das Nummernschild, so kann man von Außen Infos über das Auto erhalten. Bin ich eigentlich der einzige, der die Idee ziemlich charmant findet. Vor allem sehe ich auch vorne keine Kennzeichen mehr, die Fahrzeuge sehen ohne vorderes Kennzeichen doch gleich auch viel besser aus, oder?

CES-2015-Mercedes-Benz-F015-Concept-Luxury-in-Motion-Fotos-von-Jens-Stratmann-15

Was für böse Erinnerungen doch an einem Geburtstag kommen können…

Montag, 29. Dezember 2014

Was für böse Erinnerungen doch an einem Geburtstag kommen können, zeigt nachfolgender Werbeclip von unserem Partner Gutschild und auch wenn der Clip witzig gemacht ist, könnte er Spuren von Werbung enthalten:

Die Botschaft ist klar, oder? Wer online kauft, spart nicht nur viel Geld sondern sich auch böse Erinnerungen. Ihr kennt das doch sicherlich auch vom “in den Urlaub fliegen” – es gibt immer das eine Paar bzw. die eine Familie die online viel viel günstiger gebucht hat und einem so den – ansonsten guten Urlaub – schon etwas vermiesen kann. Das Team von Gutschild behauptet ja auch nicht, dass die eigenen Schilder besser sind als die von den Mitbewerbern, sie sind einfach nur günstiger und das trotz Versand.

Rückblickend kann ich mich auch an einige meiner Geburtstage erinnern und habe da natürlich in der Regel schöne Erinnerungen aber es gibt ja durchaus auch andere Momente die Erinnerungen wiederbringen können. Könnt ihr euch eigentlich noch an eure ersten Kennzeichen erinnern? Bei mir war es MS (für Münster) SJ für Stratmann Jens und mein Geburtstag. Seit dem habe ich nur noch Wunschkennzeichen gehabt. Das hat zum einen den Grund der Personalisierung, zum anderen aber finde ich lange Kennzeichen einfach unattraktiv. Kurze Kennzeichen zu kleinen Preisen gibt es natürlich auch bei Gutschild. Das gilt übrigens auch für Unfallersatz, wenn jetzt – durch den plötzlichen und total überraschenden Wintereinbruch – doch mal ein Kennzeichen etwas verbogen sein sollte. Neues Kennzeichen bestellen, mit diesem und dem verbogenen Kennzeichen zum Amt und siegeln lassen.

Mit diesem Beitrag schicke ich euch in das Jahr 2015, wünsche euch einen guten Rutsch und kann euch jetzt schon versichern, dass es ab 2015 hier wieder richtig abgeht. Ich habe mich von einigen Projekten getrennt, so dass ich nun die Seiten nach vorne treiben möchte, die sich lohnen und das Kennzeichen-Blog lohnt sich gleich mehrfach. Also: Rutscht gut rein, aber bitte nicht mit dem Auto!

Warum ich gerade für viel Geld ein gebrauchtes Kennzeichen ersteigere

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Aktuell biete ich bei eBay auf ein Kennzeichen. Ein gebrauchtes Kennzeichen. Ein Kennzeichen mit Geschichte und ehrlich gesagt: Ich hoffe, dass ich noch überboten werde. Zur Zeit bin ich Höchstbietender, Höchstbietender auf ein gebrauchtes Kennzeichen – doch warum möchte ich das überhaupt haben?

a) es geht um einen guten Zweck. Die Umsätze kommen der Stern Stiftung zu Gute und man kann über das Verlagserzeugnis ja denken was man will, die Stiftung hat schon viel gutes bewegt.

b) es ist ein Kennzeichen von “Otto” – nicht von dem Komiker aus dem hohen Norden, nein von einer Mercedes-Benz G-Klasse. Dieses Fahrzeug fuhr zusammen mit seinem Besitzer und seiner Gattin (die leider viel zu früh verstarb) in 26 Jahren rund um die Welt. Der Besitzer Gunther Holdorf sammelte die Kennzeichen und baute sich ein kleines Museum. Nun trennt er sich von ein paar Exponaten und mit diesem Kennzeichen fing alles an. Mit dem Kennzeichen fuhr er nach Kenia, denn das afrikanische Land war der Auftakt der Weltreise im Mercedes 300 GD.

ottos-reise-mercedes-g-klasse-300d-kennzeichen-ersteigern

Vorsicht: Die Geschichte von Otto bzw. die Weltreise an sich kann Lust machen. Fernweh wecken und auch das tägliche Tun in Frage stellen. Gunther Holdorf hat nicht geträumt, er hat seinen Traum gelebt und hatte mit Otto scheinbar den perfekten Automobilen Begleiter. Vermutlich hat kein anderes Fahrzeug der Welt so viele verschiedene Kennzeichen getragen, aber stets den gleichen Besitzer gehabt. Der Weltrekordwagen „Otto” ist ein Mercedes 300 GD mit langem Radstand. Unter der Haube sitzt ein 3,0 Liter 5-Zylinder Diesel-Motor. Die Leistung? Haltet euch fest: 88 PS. Der Allradantrieb ist zuschaltbar und sein Besitzer hat ihn leicht verändert. Rücksitze? Adé! Da mussten schließlich  Betten rein.

Otto werde ich auch bald besuchen, denn das Fahrzeug steht im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Fotos, Videos und die Route findet man übrigens auf www.ottosreise.de und hier geht es direkt zur Aktion um ebenfalls das Kennzeichen zu ersteigern.

Foto: © Screenshot oben verlinkte eBay Auktion, zum Zeitpunkt als ich Höchstbietender war.

Vorsicht: Nicht jedes Fahrzeug kann man ab dem 01.01.2015 online abmelden!

Sonntag, 30. November 2014

Eine Abmeldung wird im Beamtendeutsch übrigens “Außerbetriebsetzung” genannt und das geht ab dem 01.01.2015 – allerdings gibt es da eine ganz wichtige Einschränkung. Das Fahrzeug, welches außer Betrieb genommen – also abgemeldet – werden soll. Muss vorher mit den neuen Stempelplaketten bzw. den neuen Sicherheitscodes auf den Zulassungsbescheinigungen versehen sein. Das geht erst ab dem 01.01.2015, bzw. ab dem nächsten Öffnungstag der Zulassungsstelle.

Kurz: Alle Fahrzeuge die nach dem 01.01.2015 angemeldet bzw. umgemeldet wurden, also in Betrieb genommen wurden, können dann online wieder abgemeldet werden, alle anderen nicht. Im Schnitt werden jedes Jahr ca. 9 Millionen Fahrzeuge abgemeldet.
online-kfz-abmelden

Okay, nehmen wir mal an, dass wir unser Fahrzeug nach dem 01.01.2015 neu zugelassen bzw. wiederzugelassen oder umgemeldet haben. Dann gibt es auf den Stempelplaketten im Fahrzeugschein einen Sicherheitscode. Den kann man “freilegen”, das gleiche gilt für die Siegelplaketten auf den Kennzeichen. Daher muss man bei einer Ummeldung vermutlich auf neue Plaketten bestehen. Denn auch auf den Siegelplaketten der Nummernschilder werden dann diese neuen Sicherheitscodes sichtbar. Na? Wer ahnt hier auch Schlimmes? Dieser Code steht als alphanumerischer Code dort geschrieben bzw. ist auch als QR-Code hinterlegt. Diesen kann man einscannen oder einfach die Nummer abschreiben.

Nun braucht man nur noch einen neuen Personalausweis (nPA) (den ich z.B. auch noch nicht habe) und schon könnte man das Fahrzeug auf der Webseite des KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) mit der Eingabe des Fahrzeugkennzeichens, der Eingabe der Codes und mit einer Bezahlung über ein ePayment System abmelden. Die Zustellung des Abmeldebescheids erfolgt dann postalisch bzw. über eine gesicherte DE-Mail Adresse.

online-auto-abmelden

Kurzum: Das mit den Online-Abmeldungen für Autos funktioniert nur für diejenigen die im Jahr 2015 schon einmal bei der Zulassungsstelle waren, für alle anderen bringt die neue Technik noch nichts. Es ist aber ein erster Schritt in Sachen Online-Anmeldung / -Ummeldung und eventuell erleben wir ja doch noch die Zeiten ein unbürokratischen Zulassung dank dem Internet.

Übrigens: Es besteht KEINE Verpflichtung nun die neuen Siegel zu bekommen, keiner muss nun also im Januar zur Zulassungsstelle rennen und sich kostenpflichtig neue Siegel kleben lassen. Das lohnt sich nur, wenn man unbedingt sein Fahrzeug online abmelden möchte. Was viele nicht wissen: Eine Abmeldung ist in vielen Orten auch bei den kleineren städtischen Bürgerbüros möglich.

Fotos: © KBA 2014

Deutsche Sportwagen 2015: Der Mercedes AMG GT / AMG GTS!

Mittwoch, 26. November 2014

Würde ich ein Buch schreiben zum Thema Sportwagen aus Deutschland, dann hätte ich es nun wahrlich schwer. Welchen würde ich auf den Thron stellen? Wer würde auf den ersten Platz fahren? Wäre es der alljährliche Gewinner aus Zuffenhausen, also der Porsche 911 den es inzwischen in fast 20 verschiedenen Varianten gibt oder wäre es der Newcomer aus Stuttgart in Form vom Mercedes-AMG GT bzw. eher als Mercedes-AMG GTS?

Vermutlich wäre es in der Tat der AMG GT, warum? Die beiden Notsitze hinten im Elfer finde ich über, da freue ich mich lieber über etwas Gebäckraum – oh freudscher Verschreiber, ich meinte natürlich Gepäckraum. Zwei Golfbags passen da rein. Darauf haben die Designer wohl wert gelegt. Woher ich das weiß? Der Chefdesigner von Mercedes-Benz (Gorden Wagener) fährt einen weißen AMG GT – der Mann hat Geschmack – spielt gerne Golf und verriet mir das mit seinen Golfbags.

2015-mercedes-amg-gts-fahrbericht-test-video-jens-stratmann-review-mbrt14-amggt-mbcar-29

Wer Golf spielt, der kann also getrost den 2 Sitzer kaufen. Während so ein Golfball eine Geschwindigkeit von 220-270 km/h erreichen kann, lächelt der AMG GT / S Pilot nur müde und beschleunigt weiter auf über 300 km/h. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Mercedes-AMG GT im besten Fall innerhalb von 3,8 Sekunden.

2015-mercedes-amg-gts-fahrbericht-test-video-jens-stratmann-review-mbrt14-amggt-mbcar-155

Dafür zuständig ist ein 4,0 Liter V8 der unter der Motorhaube sitzt und die hintere Achse antreibt. Was soll ich sagen? Der Klang der Auspuffanlage, die über eine Klappensteuerung verfügt, ist ebenfalls genial. Er rotzt, er brüllt, er macht Gänsehaut. Bei jedem Gangwechsel spielt er die Backfire-Symphonie und der Sportwagen fährt sich so wunderbar perfekt, man glaubt es kaum. Die Lenkung, das Fahrwerk, der Antrieb, der Abtrieb (es gibt einen Heckspoiler der automatisch aus- und einfährt), der Vortrieb. Vorbildlich. Fast schon zu perfekt, oder?

2015-mercedes-amg-gts-fahrbericht-test-video-jens-stratmann-review-mbrt14-amggt-mbcar-125

Aber das ist der Porsche 911 leider auch. Zu perfekt! Die Automobilbauer haben die Perfektion doch bildlich auf die Spitze getrieben und sich die Themen Perfektion, Haptik und Qualität auf die Fahnen geschrieben. Die Kunden wird es freuen. Würde ich ein Buch schreiben, dann wäre am heutigen Tag der AMG GTS ganz weit oben in der Top Liste der deutschen Sportfahrzeuge. Von 0 auf Platz 1, dass muss man erst einmal hinbekommen. Hier gibt es übrigens eine Vorstellung vom AMG GTS, dort seht ihr Sarah, Jan und mich im Bild:

Kurz erklären möchte ich noch warum das Fahrzeug vorne kein Kennzeichen trägt: Wir waren mit dem Fahrzeug in den USA unterwegs, zugelassen auf den Bundesstaat Michigan trägt das Modell nur an der hinteren Stoßstange ein Hersteller-Kennzeichen. Da man in den USA so ein Fahrzeug gar nicht artgerecht bewegen kann, ging es für uns auf die legendäre Rennstrecke “Laguna Seca”. Nach drei Runden mit Profi-Rennfahrer Bernd Schneider ging mein Magen auf die Toilette und ich folgte ihm stillschweigend. Es war dennoch fantastisch, zu sehen wie ein erfahrener Rennfahrer das Fahrzeug am Limit bewegt und was für Geschwindigkeiten in Kurven erreicht werden können:

Unfassbar, wirklich unfassbar und auch wenn der Porsche 911 ebenfalls ein sehr, sehr, sehr, sehr gutes Fahrzeug ist, entscheidet am Ende ja doch auch immer so einwenig das Bauchgefühl. In dem Fall schreit mein Magen: Bring mir den GTS zurück und damit meint er den Mercedes-AMG GT S in solarbeam gelb oder noch besser in weiß mit schwarzen Felgen.

2015-mercedes-amg-gts-fahrbericht-test-video-jens-stratmann-review-mbrt14-amggt-mbcar-14

In Deutschland werden also demnächst die Kennzeichen fotografiert / abgefilmt?

Samstag, 1. November 2014

Clever! Wirklich clever von der Regierung, oder? Denn so meckert später keiner über weitere Mautaufkleber, Sticker, Vignetten und Embleme die das Auto verschandeln könnten. Ganz neu ist das System übrigens nicht, es gibt Parkhäuser in Deutschland – z.B. das am Flughafen in Hannover – da werden die Kennzeichen auch gescannt. So wird nämlich überprüft ob das Parkticket zum Fahrzeug passt. Nun kommen natürlich die Datenschützer wieder auf dem Plan. Man könnte Bewegungsprotokolle erstellen. Vollautomatisch. Stimmt! Das könnte man tun, aber habt ihr auch schon mal an die positiven Sachen gedacht? Straftäter könnte man nun auch relativ gut verfolgen, es sei denn diese besorgen sich nun gefälschte Kennzeichen. Das wäre natürlich wieder blöd, denn dann würden die durch das Raster fallen. Woran wird man denn erkennen ob das Kennzeichen zum Fahrzeug passt. Okay, es wird sicherlich keiner soweit gehen und ein Kennzeichen-Missbrauch zu begehen nur um die PKW-Maut zu umgehen, aber sichergestellt werden müsste es doch, oder?

mercedes-cla-45-amg-jens-stratmann-kennzeichen-blog-01

Meine Idee? Ich wäre in der Tat wieder für eine Plakette. Ein Barcode auf das vordere Kennzeichen. Hinter den Barcode könnten sich dann die notwendigen Daten (PKW, Fahrgestellnummer, Maut bezahlt für das Jahr XXXX und wegen meiner sogar noch die Farbe des Fahrzeuges) vermerkt sein. Problem? Die Kameras, die das dann abscannen / abfilmen können müssten ziemlich tief platziert sein und wären dann auch nicht mehr vor Vandalismus geschützt. Von daher ist die vorgeschlagene Art und Weise vermutlich auf langer Zeit die günstigste, es sei denn man nutzt die Überwacher/innen des ruhenden Verkehrs – in Fachkreisen auch Politessen genannt – um nicht nur Falschparker sondern auch Mautsünder zu überführen.

Eventuell sollte man aber auch einfach auf die Bürger vertrauen, schließlich müssen die Bürger ja auch Vertrauen investieren in diejenigen die uns regieren. Vielleicht sollte man einfach mal Vertrauen zurückinvestiveren und auf eine totale Kontrolle verzichten und überraschende Kontrollen (ggf. mit einem empfindlichen Strafmaß) durchzuführen. Hätte doch was, oder? Ich fände es klasse. PKW Maut? Wenn zweckgebunden würde ich die gerne bezahlen, für unsere Straßen, unsere Brücken und für die Instandsetzungskosten. Wer schon mal im europäischen Ausland oder darüber hinaus unterwegs war, der schätzt unsere Straßen. Wirklich. Das Überwachungssystem mit der Kamera wird auch nicht immer funktionieren. Dunkelheit? Regen? Schnee? Hagel? Das wird zu Problemen führen… aber die will man vermutlich aktuell noch nicht sehen.

schnee-kennzeichen-nummernschild-autoschild

Vermutlich werden kleinere / kurze Kennzeichen dann auch zum Problem. Aber wir wollen den Teufel mal nicht an die Wand malen. Die PKW-Maut wird kommen, da sind sich inzwischen ja nun alle sicher, warten wir nun einfach mal ab wann und vor allem wie.

Ohne Nummernschild an der Front – mit dem neuen BMW X6 durch die USA

Montag, 27. Oktober 2014

Ich liebe die USA. In einigen Bundesstaaten braucht man da an der vorderen Stoßstange kein Kennzeichen. Ich gebe zu, so ein leerer Kennzeichenträger sieht aber auch nicht gerade gut aus. Viele Amerikaner nutzen daher Funschilder, einige hatten sogar Nummernschilder aus Deutschland dort montiert. Doch ich will nicht abschweifen. Ich war – quasi – 24 Stunden in den USA. Den Rest der Zeit habe ich an Flughäfen, in Flugzeugen oder bei Transferfahrten verbracht. Was habe ich in den USA, besser gesagt in South Carolina gemacht? Ich bin den neuen BMW X6 gefahren. Für uns: Ein riesiges Auto! Ich bin zu klein um allein die Heckklappe zu schließen, finde es daher gut, dass man diese per Knopfdruck und sogar per Fernbedienung schließen kann. In den USA? Da wirkt der BMW X6 klein. Parkt man neben einem “normalen” Pick-Up in der USA, dann ist der Vergleich von Hummer und Mini wohl passend und weil wir im Land der unbegrenzten Körperumfänge äh Möglichkeiten waren und der Sprit dort kein Geld kostet, haben wir auch nach ganz rechts ins automobile Regal von BMW gegriffen. Gefahren sind wir den neuen 2015er BMW X6 als xDrive50i. X-Was? X-Mas ist bald! xDrive bedeutet Allrad und das 50i steht für den 4.4 Liter V8!

2015-BMW-X6-F16-kennzeichen-blog-jens-stratmann-4-1024x575

Innerhalb von 4,8 Sekunden beschleunigt der neue X6 xDrive50i aus dem Hause BMW von 0 auf 100 km/h. Das macht er dann gegebenenfalls bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, dabei verbraucht er durchschnittlich 9,7 Liter auf 100 km. Die CO2-Emissionen liegen zwischen 227 und 225 g/km, dies soll beispielsweise durch die Start-Stop-Funktion ermöglicht werden.

Betanken sollte man den BMW X6 mit Super Benzin, wovon 85 Liter in den Tank passen. Betrieben wird damit ein 4,4 Liter V8 Biturbo-Motor mit 450 PS bzw. 330 kW. Das maximale Drehmoment dieser Maschine liegt bei 650 Nm bei 2000-4500 Umdrehungen pro Minute. Geschaltet wird über ein 8-Gang Steptronicgetriebe, wahlweise automatisch oder manuell am Schalthebel oder mit den Schaltwippen am Sportlederlenkrad. Der BMW X6 2014 ist serienmäßig mit dem Allradantrieb “xDrive” und der dynamischen Stabilitätskontrolle DSC ausgestattet. Über einen Schalter lassen sich verschiedene Fahrmodi von komfortabel bis sportlich einstellen. Drei optionale Fahrwerkspakete sollen für noch mehr Fahrdynamik sorgen. Was Farbwahl und Ausstattung angeht kann man sich beim Kauf austoben: Es stehen diverse Außen- und Innenfarben zur Verfügung, sowie auch mehrere Luxus-Pakete in der Sonderausstattung, die ihr dann auf den Basispreis von 82.500 Euro (bei der Motor-Getriebekombination) aufrechnen könnt.

Das M-Sportpaket kostet euch zum Beispiel 5600 Euro. Dafür bekommt ihr dann unter anderem das adaptive M Fahrwerk, ein Aerodynamikpaket, elektrisch verstellbare Sportsitze mit Memory-Funktion, 19-Zöller mit Doppelspeichendesign und Chrom-Außenspiegel. Einiges ist aber auch schon serienmäßig, so bekommt man beim neuen BMW X6 beispielsweise Xenonlicht, eine Klimaautomatik, Parksensoren, elektrische Sitze, 19“ Felgen und eine elektrische Heckklappe.

2015-BMW-X6-F16-kennzeichen-blog-jens-stratmann-6-1024x575

Der Wendekreis des neuen BMW X6 liegt bei 12,8 Metern und das bei einer Breite von 2,17 m inklusive Außenspiegeln und einer Länge von 4,91 m. Die Höhe liegt bei 1,70 m und der Radstand bei 2,93 m. Leer wiegt er 2245 kg, wobei er noch mit 715 kg von euch beladen werden darf. Das Kofferraumvolumen beträgt 580 Liter, umgeklappt sind es 1525 Liter, die Rücksitze lassen sich im Verhältnis 40-20-40 umklappen.

In unserem Video zeigen wir euch nun den neuen 2014 BMW X6 xDrive50i im Test:

Was ich bei BMW ja so schätze, man kann in Deutschland ja durchaus Wunschkennzeichen bekommen die zum Fahrzeug passen also egal ob B – MW in Berlin oder z.B. XX – M 3 wenn man einen BMW M3 fährt… auch die Motorisierungen funktionieren, da können sich andere Hersteller noch eine Scheibe von abschneiden, wobei – wie bekomme ich beim XX – X 6 jetzt noch die Motorisierung unter? Achja, XX – V 8 würde ja gehen ;).

AJ und Bobby? Die Supertalente von Audi!

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Während Deutschland noch den Superstar sucht habe ich meine schon gefunden. AJ & Bobby! Die können mich zum grinsen bringen, mir innerhalb von 3,9 Sekunden Schmetterlinge in den Bauch zaubern, mir Schweiß auf die Stirn zaubern und meinen Magen nervös zittern lassen.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-1

AJ? Bobby? Der Audi RS 7 piloted driving concept ist ein Technikträger. Intern wird das Fahrzeug übrigens AJ genannt und weil ein Einzelkind sich oft alleine fühlt, hat AJ noch einen Bruder! Bobby! Bobby hat sich von mir fotografieren lassen, AJ ist stets geflüchtet. Dank speziell korrigierten GPS-Signalen fuhr er auf der Rennstrecke in Oschersleben seine Runden. 7 Linkskurven, 7 Rechtskurven, Vollgas auf die Startziel und Vollbremsung.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-4

Eindrucksvoll. Das pilotierte Fahren am Limit, welches sich einstellen lässt, haben die Audi-Ingenieure mit AJ und Bobby auf mehreren tausend Testkilometern und auf verschiedenen Strecken intensiv untersucht. AJ und Bobby haben ein 4.0 Liter V8 Herz, ein hochmoderne Seele und krabbeln am liebsten über alle 4 Räder vorwärts.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-3

Am kommenden Wochenende soll ein Audi RS 7 piloted driving concept zur Demonstration auf dem Hockenheimring eine saubere Rennlinie fahren. Ich war nun in Oschersleben dabei und konnte mich von den Fähigkeiten überzeugen. Was weiß ich nun? Audi kann das! Ich kann das nicht! Mein Magen kann das auch nicht. Wird euch bei der Autofahrt auch schlecht?

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-6

Hinterm Lenkrad selbst habe ich damit kein Problem, auf dem Beifahrersitz schon eher. Bei Frank Biela ging es noch, mit dem bin ich eine Hot Lap mitgefahren, doch nach der Fahrt mit AJ wurde mir wahrlich schlecht. Es ist ein so surreales Gefühl, das Auto macht alles richtig, während man selber gar nichts macht.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-5

Warum macht Audi so etwas? Die zukünftigen Assistenzsysteme müssen auch in kritischen Situationen hochpräzise und fehlerfrei arbeiten. Die Audi-Ingenieure leiten, wie immer im Rennsport, verschiedene Erkenntnisse für die Serienentwicklung ab, wie zum Beispiel bei der Entwicklung von automatischen Ausweichfunktionen in kritischen Fahrsituationen.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-2

Audi testet übrigens schon seit zwei Jahren autonome System im Straßenverkehr. Natürlich nicht hier in Deutschland, sondern in den USA und auf ein Kennzeichen sind die Audi-Ingenieure besonders stolz, auf das Kennzeichen mit der Nummer 007. In den USA ist das möglich, hier in Deutschland kann man sich mit OO7 behelfen. Es hat ja auch etwas von James Bond, Knight Rider, Airwolf, oder? Ich kann euch aber beruhigen. Audi will uns gar nicht das Lenkrad aus der Hand nehmen. So wie die anderen Hersteller auch, dreht sich hier alles um das Thema Sicherheit und auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole: Wenn nur ein Menschenleben durch diese Anstrengungen gerettet werden kann, dann war es das auf jeden Fall wert.

audi-rs7-piloted-driving-concept-kennzeichen-blog-7