Artikel-Schlagworte: „Konsequenzen Alkohol am Steuer“

Frohes neues Jahr 2012 – Alkohol getrunken? Finger weg vom Auto! Wir geben Tipps gegen den Kater!

Sonntag, 1. Januar 2012

Der Tipp Nr. 1: Auto stehen lassen! Denn viele Autofahrer unterschätzen, gerade nach einer Feier wie Silvester, den Restalkoholgehalt im Blut. Manche haben vermutlich noch etwas Restblut im Alkohol, zu mindestens wenn man sich so einige Partyfotos ansieht. Ihr müsst wissen: Der Abbau von Alkohol im Blut dauert um ein vielfaches länger als der Aufbau und auch wenn man sich eigentlich “Fit” fühlt, ist man oft noch nicht fahrtauglich.

Alkohol baut sich schneller auf als ab

Wer bis morgens früh feiert und immer mal wieder am Glas nippt, der kann sich eigentlich zu 100% sicher sein, dass er noch nicht fahren darf. Man darf davon ausgehene, dass ein gesunder Mann, welcher normalgewichtig ist, pro Stunde ca. 0,1 Promille abbaut. Frauen haben es da noch schwerer, die werden nicht nur in der Regel (nicht während der Regel) schneller betrunken, die Damen haben auch länger etwas vom Alkoholgehalt im Blut. Frauen bauen Alkohol langsamer ab.

Mit Alkohol am Steuer erwischt

Mit über 0,5 Promille Alkohol im Blut am Steuer macht man sich in Deutschland strafbar. 3 Monate wäre der Führerschein weg, 4 Punkte kassiert man in Flensburg und 500 € darf man auch noch spenden. Diese Werte gelten nur für Ersttäter. Wer zum 2. mal mit über 0,5 Promille Alkohol im Blut erwischt wird, darf 1.500 € bezahlen. Doch uns geht es hier nicht darum euch vor irgendwelchen Geldstrafen zu schützen, uns geht es darum euch davor zu bewahren euch überhaupt hinter das Steuer zu setzen. Denn Übermut tut selten gut und der Alkohol benebelt eure Sinne, auch wenn ihr euch eigentlich Fit fühlt reagiert ihr immer noch anders, eure Reaktionszeit ist langsamer und da kann es schon mal knallen. Auch wer unter 0,5 Promille Alkohol im Blut hat, der bekommt im Falle eines Unfalles ganz schnell eine Teilschuld aufs Auge gedrückt. Ganz zu schweigen von den schlimmen Unfällen mit Personenschäden. Was viele nicht wissen, selbst wer mit 0,3 Promille am Steuer erwischt wird, weil er z.B. eine auffällige Fahrweise an den Tag gelegt hat, muss mit Konsequenzen rechnen, also verlasst euch nicht auf die 0,5 Promille Grenze und verlasst euch auf keinen Fall auf irgendwelche Promille-Rechner, die es z.B. als iPhone / Smartphone / Android-App gibt.

Also, lasst das Auto stehen und versorgt lieber euren Kater:

Mit einem Kater meint man hier übrigens die “Beschwerden” die man nach einer durchzechten Nacht hat, kommt also nicht auf die Idee die Katze vom Veranstalter im Wasser zu ertränken oder mit Rollmöpsen zu füttern, denn das arme Tier kann mit Sicherheit nichts für eure Kopfschmerzen. Kein Scherz: Wer über einen Kater klagt, hat eigentlich schon eine leichte Alkoholvergiftung. Wir wollen hier aber nicht päpstlicher werden als der Papst, denn schließlich hat sicherlich schon jeder von uns mal einen über den Durst getrunken, oder?

Gegen die Kopfschmerzen kann man durchaus eine Aspirin nehmen, die funktioniert tadellos. Geht an die frische Luft, körperliche Betätigung kurbelt den Kreislauf an und sorgt somit für eine bessere Sauerstoffversorgung. Es ist übrigens kein Gerücht, dass Fett die Aufnahme vom Blut im Alkohol hemmt, daher sollte man bei einer Party durchaus ruhig Pizza, Erdnüsse oder Chips verdrücken. Zucker (und jetzt wird es paradox) fördert die Aufnahme vom Blut im Alkohol, daher wird derjenige der z.B. seinen Whiskey in Cola ertränkt schneller betrunken sein, als derjenige der den Whisky pur genießt. Der Rollmops am frühen morgen kann den Mineralstoffverlust ausgleichen, aber nicht jeder Magen verträgt einen Rollmops. Hier bieten sich also Lakritze oder Salzstangen an, wer es mag darf auch gerne eine Gemüsebrühe trinken. Auf ein Konterbier sollte man verzichten, ebenfalls auf Kaffee! Der Grund dafür: Kaffee entwässert und der Körper hat nach so einem Saufgelage sowieso schon zu wenig Wasser! Trinkt also Wasser (am besten schon während der Party) und gerne dürft ihr auch auf eine Calcium / Magnesium Tablette zurückgreifen.